Früh übt sich...

Kinder gestalten den Gottesdienst – vom Schmücken des Altars bis zur Verabschiedung der Geschwister.

Anfang des Jahres wollten unsere Kinderlehrer den Vorsonntags- und Sonntagsschulkindern die Aufgaben rund um einen Gottesdienst zeigen. Dabei wurde der Gedanke geboren, dass die Kinder alles gemeinsam durchführen. Angefangen vom Schmücken des Altars über Reinigen der Räumlichkeiten, Empfang der Geschwister, musikalische Gestaltung des Gottesdienstes bis zur Verabschiedung der Geschwister. Nach langem Suchen wurde der 16. November 2014 als Termin für dieses „Projekt“ festgelegt.

Am Samstag um 15:00 Uhr versammelten sich die Kinder mit den Lehrern zur Vorbereitung der Räumlichkeiten, zum nochmaligem Üben der Lieder und dem Besprechen der Organisation. Nach einem kurzen Kaffeetrinken ging es mit der Sitzordnung für den Sonntag und dem Proben der Lieder und Musikstücke los. Die Kinder waren mit viel Spaß, aber auch Konzentration dabei. Anschließend bereitete der Vorsteher den Altar für den Gottesdienst vor. Die Bibel, die Abendmahlsgefäße, das Gesangbuch, eine Uhr waren den Kindern bekannt. Völlig neu und überraschend war der „Spickzettel“ für die Liturgie. Es kam auch gleich der Zwischenruf: „Ich denke, du betest aus dem Kopf?!“ Danach wurde von einem Teil der Kinder der Altar mit den selbstgefertigten Vasen und Blumen geschmückt, und der andere Teil der Kinder ging mit Lappen, Schrubber und Staubsauger an die Kirchenreinigung. Gegen 17:30 Uhr war dann alles für den Sonntag vorbereitet.

Am Sonntag trafen sich die Kinder, Kinderlehrer und Diakone um 8:45 Uhr zu einem Gebet und der anschließenden Aufteilung der Kinder auf die Plätze, die sie mit ihren Diakonen einnehmen sollten. Für die Geschwister war es ein besonderes Erleben, von so vielen Kindern begrüßt, aus dem Mantel geholfen und zum Gottesdienstraum geleitet zu werden. Man sah aber auch den Kindern an, dass sie mit Freude und Eifer bei der Sache waren.

Der Gottesdienst stand unter der Überschrift „In Gottes Liebe bleiben“. Der Vorsteher ging auf das Lied „Der Gottesdienst soll fröhlich sein“ ein, welches die Kinder nach dem Bibelwort gesungen hatten. Darin heißt es, dass der liebe Gott aus seiner Liebe zu uns Menschen frohe Gotteskinder haben möchte. Die Kinder umrahmten den Gottesdienst mit vielen Liedern. Bewegend war auch das Bußlied „Komm, sag es allen weiter“.

Nach einem frischen „Laudato si“ endete der Gottesdienst und die „Diakonissinnen und kleinen Diakone“ nahmen wieder ihre Plätze zur Verabschiedung der Geschwister ein. Dieser Gottesdienst wird uns noch lange in schöner Erinnerung bleiben.

S.F. / Fotos: D.F.